09.07.2014 - 17.09.2014

Erste ECSEL-Ausschreibungen gestartet

Am 9. Juli 2014 gab Kommissionspräsident Barroso den Startschuss für die ersten Ausschreibungen der fünf Joint Technology Initiatives (JTI) unter Horizont 2020. Hierzu gehört auch ECSEL, die als einzige JTI von den Mitgliedstaaten kofinanziert wird.

ECSEL steht für "Electronic Components and Systems for European Leadership". Das Programm soll als Teil des EU-Forschungsrahmenprogramms Horizont 2020 über die nächsten sieben Jahre ca. 5 Mrd. Euro für die Forschung in Mikro- und Nanoelektronik, Eingebettete Systeme sowie intelligente Systeme mobilisieren. Die Hälfte davon trägt die beteiligte Industrie, jeweils weitere ca. 1,2 Mrd. Euro werden von der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten aufgebracht. Das neue europäische Förderinstrument für die Elektronischen Komponenten und Systeme ECSEL basiert auf der Zusammenlegung der von 2008 bis Mitte 2014 operativen JTIs ARTEMIS „Eingebettete/Cyber-physische Computersysteme“ und ENIAC „Nanoelektronik“ sowie der europäischen Technologieplattform EPoSS „Integration intelligenter Systeme“.

In diesem Jahr wurden zwei Ausschreibungen gestartet: ECSEL-Call-2014-1 und ECSEL-Call-2014-2.

Im Unterschied zu ARTEMIS und ENIAC sind für die Förderung von FuE-Vorhaben in ECSEL durch die EU und durch deutsche Fördergeber (BMBF, Bundesländer) zwei gesonderte Anträge einzureichen.

Informationen zu den Ausschreibungen finden Sie unter: http://www.ecsel.eu sowie ergänzende Informationen für deutsche Antragsteller zu den Ausschreibungen des Gemeinsamen Unternehmens ECSEL finden Sie unter http://www.ecsel-ju.de.